Logo Andreas Koppelmann Schriftzug 	Andreas Koppelmann AKRP BDLA DGGL Freier Landschaftsarchitekt

Neubau eines Mehrfamilienhauses im Rheingau-Taunus-Kreis
Ausschnitt Grundriss Terrassen-, Mauerbeet – Skizze Vorentwurf
Grundriss Entwurf
Blaue Bart-Iris im Terrassenbeet
Englische Rose im Terrassenbeet
Lavendelband im Mauerbeet

Neubau eines Mehrfamilienhauses im Rheingau-Taunus-Kreis – 2006/7

Nach dem Neubau eines Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage soll die Gestaltung der Freiflächen erfolgen. Bei der Planung ist vor allem der große Höhenunterschied von insgesamt 7 m zu berücksichtigen. Die Höhensituation auf dem Gelände bedingte eine Höhenstaffelung der Wohneinheiten innerhalb des Hauses, so dass die einzelnen Terrassenflächen unterschiedliche Austrittshöhen aufweisen und mit Stützmauern eingefasst werden müssen. Ein Teil der Pflanzung ist als Dachbegrünung auf der Tiefgarage auszuführen.

Im östlichen Grundstücksbereich ist die Tiefgarage überbaut und dachbegrünt. Die dort vorgesehenen Terrassenflächen sind als Holzdecks ausgebildet. Die Bepflanzung weist neben typischen Dachbegrünungspflanzen (Fetthenne) Lavendelstreifen zur Gliederung auf. Die Zufahrt zur Tiefgarage ist seitlich mit Pflanzungen eingefasst, die auch immergrüne Gehölze enthalten und somit auch im Winter ihre Struktur behalten.

Im südlichen Grundstücksbereich entstehen ein großzügiges Terrassenbeet für die Wohnung im Erdgeschoss und ein separates Mauerbeet, die zum Gehweg hin mit Mauern eingefasst sind. Die Mauerkrone und der Mauerfuß des Terrassenbeetes sind mit Lavendelstreifen betont, während die Einfassung mit Hainbuchenhecken in verschiedenen Höhen erfolgt. Auf diese Weise wird zum einen der Sichtschutz für die Wohneinheiten gewährleistet, zum anderen erhalten die Mauern einen grünen Sockel. Aufgrund der geringen Flächengröße wird auf Rasen verzichtet, so dass die Pflanzung ausschließlich mit Blütengehölzen, sowie Schmuck- und Bodendeckerstauden erfolgen wird.

Der Haupteingang befindet sich auf der westlichen Hausseite und ist beidseitig mit einer Schmuckpflanzung eingefasst. In den schmalen Pflanzflächen des westlichen und nördlichen Grundstücksbereichs wird ebenfalls auf Rasen verzichtet. Hier entstehen Pflanzungen mit immergrünen Bodendeckerstauden und Gruppen aus Blütengehölzen und –stauden.

Zurück zur Freiraumgestaltung